KFZ-Versicherung

 
Bei der Versicherung eines behindertengerecht umgebauten Fahrzeuges ist zu beachten:

1.) Die Umbauten und die Höhe der Umbaukosten sind bei den Versicherungen anzugeben, um diese im Falle eines Unfalls erstattet zu bekommen. Die zu leistende Versicherungsprämie ist abhängig von der Umbaukostenhöhe.

2.) Einen Rabatt für Schwerbehinderte gibt es seit einigen Jahren nicht mehr, in der ersten Zeit nach dem Wegfall wurden von einzelne Versicherungen enorme Aufschläge für die Versicherung des Umbaus verlangt.

3.) Seit 2002 gibt es feste Prozentsätze, berechnet auf den Umbaupreis, je Kalenderjahr. Bei der Allianz z. B. werden Umbauten bis 5 T€ kostenlos mitversichert. Über 5 T€ werden bei der Teilkasko 2% und bei der Vollkasko 7 % berechnet.

4.) Den Fahrzeugtyp „Behindertenfahrzeug“ gibt es nicht mehr! 

5.) Eine Umtypisierung eines PKW der Mini-Van-, Van- oder Bus-Klasse in einen LKW ist möglich und bringt eine kostengünstigere Versicherungsprämie mit sich. Die Umtypisierung ist jedoch nur bei Fahrzeugen, die als reine Zweisitzer gekauft werden, möglich. Das heißt, nur wenn keine Bestuhlung auf der „Ladefläche“ vorhanden ist, und keine weiteren Personen außer dem Beifahrer mitgenommen werden können, macht die Umtypisierung Sinn und spart bares Geld.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.